Dawicontrol GmbH
 

 

Häufig gestellte Frage zu unseren SCSI-Controller

Möchten Sie sich über Neuerungen und Treiber-Updates informieren lassen, klicken Sie bitte hier

 

Auf diesen Seiten wollen wir alles Wissenswertes sammeln. Diese Seiten werden ständig aktualisiert, schauen Sie daher von Zeit zu Zeit mal wieder vorbei.

 

 

ASPI

Der ASPI-Layer (Advanced SCSI Programmer's Interface) ist bei Windows 95 und Windows 98 Bestandteil des Betriebssystems. Dieser Software-Layer besteht aus vier Dateien:

windowssystemwnaspi32.dll
windowssystemwinaspi.dll
windowssystemiosubsysapix.vxd
windowssystemaspienum.vxd

Der ASPI-Layer kann aber manchmal von anderer Software und diversen Treibern überschrieben oder beschädigt werden, so dass er inkompatibel zu ihrer Software/Hardware-Umgebung wird. In diesem Fall kontrollieren Sie bitte die Versionsnummern der vier Dateien, indem Sie einen Rechtsklick auf die Dateien ausführen und Eigenschaften->Version auswählen. Alle vier Versionsnummern müssen gleich sein. Sollte das nicht der Fall sein, können Sie die Original-Dateien aus ihren Windows-CAB Dateien extrahieren.

Eine zweite Möglichkeit, den ASPI-Layer wieder herzustellen besteht darin, sich ASPIINST.EXE downzuloaden, und die dürfte besonders für NT 4.0 , W2k und XP Benutzer interessant sein, da hier ASPI nicht mehr Bestandteil des Betriebssystems ist. Seit 1997 unterstützt Microsoft ASPI nicht mehr, die offizielle Schnittstelle ist seitdem das NT SCSI Pass Through Interface (SPTI). Bisher macht aber nur ein CD-Brennprogramm, Feurio, von dieser Möglichkeit des direkten Hardwarezugriffs Gebrauch.

Weitere ASPI-Updates gibt es unter www.aspi-treiber.de

Direct-Download: ASPIINST.EXE (Ver. 4.60)

 

SCSI - Übersichts - Tabelle

SCSI Klasse Busbreite
in bit
Bezeichnung
des Busses
SCSI II und III
Erweiterung
Transferrate
Mbyte/s
max. Anzahl
Laufwerke
DAWICONTROL
Hostadapter
SCSI I 8 bits NARROW   5 Mbps 7 DC-193 Mach 1
SCSI II 8 bits NARROW FAST 10 Mbps 7 DC-2974 PCI / DC-2964 F
SCSI III 8 bits NARROW FAST 20 (ULTRA) 20 Mbps 7 DC-2975 U
SCSI III 16 bits WIDE FAST 20 (ULTRA) 40 Mbps 15 DC-2976 UW
SCSI III 16 bits WIDE FAST 40 (ULTRA 2) 80 Mbps 15 DC-2980 U2W
SCSI III 16 bits WIDE FAST 40 (ULTRA 3) 160 Mbps 15 DC-29160 U3W

 

SCSI - Anschluß Übersicht

1) Der 25 pol. Sub-D Stecker belegt weniger Masseleitungen, um den Stecker kleiner halten zu können. Die Übertragungsgeschwindigkeit beträgt max. 5 MByt/s (SCSI I).
2) Die Verbindung zwischen diesen Geräten findet im NARROW Modus statt (non-wide). Andere am gleichen Bus angeschlossene Geräte werden davon nicht beeinflusst.
3) Wenn Geräte mit 50 pol. oder 25 pol. Anschluss (8 bit NARROW) an ein Gerät mit 68 pol. Anschluss (16 bit WIDE) angeschlossen werden, müssen die oberen 8 bit terminiert werden.
   

 

SCSI - Steckverbinder

 

Bei SCSI I werden folgende Steckverbindertypen eingesetzt (Rastermaß=2,54mm):
       

 

25 pol. Sub-D

50 pol. Sub-D

50 pol. Centronics

 

     

50 pol. Box-Header

     
       
Bei SCSI II werden folgende Steckverbindertypen eingesetzt (Rastermaß=1,27mm):
       

   

50 pol. Sub-D

50 pol. Centronics

   
       
Bei SCSI III werden folgende Steckverbindertypen eingesetzt (Rastermaß=1,27mm):
       

   

68 pol. Sub-D

68 pol. Centronics

   

Anschlüsse der DAWICONTROL SCSI-Hostadapter:

Anschlußtyp 25 pol. Sub-D 50 pol. Box-Header 50 pol. Sub-D 68 pol. Sub-D
Hostadapter extern intern extern intern extern
DC-193 M 1 X X      
DC-2964 F   X      
DC-2974 PCI   X X    
DC-2975 U   X X    
DC-2976 UW   X   X X
DC-2980 U2W   X X X (2x)  

Wo bekomme ich aber einen aktiven Terminator, einen Adapter oder ein Kabel, um z. B. meinen Scanner an meinen DAWICONTROL-Hostadapter anschließen zu können?

Gute Bezugsquellen für SCSI-Kabel, SCSI-Terminatoren und SCSI-Adapter aller Art sind:

REICHELT ELEKTRONIK
Elektronikring
26452 Sande
Tel. 04422/955-333
www.reichelt.de

 

Starline Computer GmbH
Carl-Zeiss-Str. 27-29
D-73230 Kirchheim / Teck
Tel. 07021-4872-200
Fax 07021-4872-400
info@starline.de
www.starline.de

 

 

VIA - Apollo MVP3 Chipsatz

Wenn Sie ein 100 Mhz Mainboard mit VIA-MVP3-Chipsatz besitzen und Windows 98 installieren wollen, so sollten Sie unbedingt im BIOS des Mainboards die USB-Schnittstelle aktivieren. Daraufhin installiert Windows 98 zusammen mit der USB-Erweiterung auch eine andere Interrupt-Zuordnungsroutine. Erst dann ist Windows in der Lage, die Interrupts frei auf die Geräte zu verteilen. So vermeiden Sie die berühmt berüchtigten gelben Ausrufezeichen im Gerätemanager. Sollte der Fehler weiterhin bestehen, so müssen Sie einen Patch der Firma VIA für Windows 98 installieren. Es handelt sich dabei um eine verbesserte Interrupt-Zuordnungsroutine, die übrigens auch den Fehlercode 10 in Zusammenhang mit Sound- und Netzwerkkarten beseitigt.
Dieser Patch befindet sich auf der zum Mainboard mitgelieferten Treiber-CD. Sollte er dort nicht vorhanden sein, so können Sie ihn unter http://www.via.com.tw downloaden. Der Patch heißt IRQ-Miniport-Driver. In der Regel empfiehlt es sich, alle zum Mainboard mitgelieferten Treiber zu installieren, oftmals stehen Ihnen erst dann alle Funktionen des Mainboards zur Verfügung.

 

BIOS-Update

Hostadapter BIOS Flash-ROM BIOS-Update per
Software
BIOS-Update per
EPROM-Brenner
Booten von CD mit
neuem BIOS möglich
DC-93 Mach1 ja nein nein ja* nein***
DC-2964 F nein - - - -
DC-2974 PCI ja nein nein ja * ja
DC-2975 U ja ja ja ** - ja
DC-2976 UW ja ja ja ** - ja
DC-2980 U2W ja ja ja ** - ja

* wenn Sie ein EPROM selber brennen möchten, so laden Sie zuerst den neuesten Treiber von unserer Web-Site, das BIOS-Binary-File 2974bios.bin befindet sich im DOS-Verzeichnis. EPROM Typ: 27C256 -10

Sie können auch gegen Einsendung von 15,- € in bar oder als Verrechnungsscheck ein fertiges EPROM mit der neuesten BIOS-Version bei uns bestellen:

DAWICONTROL GmbH
Postfach 1709
37007 Göttingen

** das BIOS kann mit Hilfe des Programmes SCSIFMT.COM geflasht werden, dieses Programm befindet im DOS-Verzeichnis der Treiberdiskette, ebenso das BIOS-File, die Vorgehensweise ist im Handbuch beschrieben.

*** Festplatten größer als 8 GByte können nur mit einem neuen BIOS betrieben werden.

 

Win98 Startdiskette mit Dawicontrol Treibern

Minimal-Version einer Startdiskette mit Dawicontrol CD-ROM Treibern

Formatieren Sie eine Diskette mit

c:format a: /s

Dadurch werden die Systemdateien auf die Diskette übertragen und sie ist bootfähig.
Kopieren Sie die Dateien dcxxxx.sys und cdrom.sys aus dem DOS-Verzeichnis der Dawicontrol Treiberdiskette auf die formatierte Diskette.
Kopieren Sie die Datei mscdex.exe von Ihrer Windows Startdiskette auf die formatierte Diskette.
Erstellen Sie eine config.sys mit Hilfe des Editors auf dieser Diskette.
In diese config.sys tragen Sie folgende Zeilen ein:

device=dcxxxx.sys
device=cdrom.sys
install=mscdex.exe /d:cdrom001

Hinweis: dcxxxx.sys steht exemplarisch für alle unsere Treiber, ersetzen Sie bitte den Treibernamen durch den von Ihnen verwendeten Treiber, z.B. dc2974.sys oder dc2976.sys usw.

Ergänzung einer vorhandenen Win98 Startdiskette mit Dawicontrol CD-ROM Treibern

1. Schritt :
Erstellen Sie eine Kopie der originalen Windows 98 Bootdiskette. Kopieren sie die Dateien dc29xx.sys und cdrom.sys aus dem DOS-Verzeichnis der Dawicontrol Treiberdiskette auf die Kopie der Windows 98 Bootdiskette. Sollte der Platz nicht ausreichen, löschen Sie bitte alle Dateien, die mit aspi anfangen.

2. Schritt :
Ändern sie die Startdateien auf der Windows 98 Bootdiskette wie folgt:

<<config.sys>>

[CD]
device=himem.sys /testmem:off
rem device=oakcdrom.sys /D:mscd001
rem device=btdosm.sys
rem device=flashpt.sys
rem device=btcdrom.sys /D:mscd001
rem device=aspi2dos.sys
rem device=aspi8dos.sys
rem device=aspi4dos.sys
rem device=aspi8u2.sys
rem device=aspicd.sys /D:mscd001
device=dcxxxx.sys <-- Diese Zeilen
device=cdrom.sys <-- bitte hinzufügen !


<<autoexec.bat>>

Suchen Sie die Zeile, die den Aufruf von mscdex.exe enthält,
und ändern Sie den Parameter /d:mscd001 oder /d:oemcd001 in
/d:cdrom001

mscdex /d:cdrom001


3. Schritt :
Rechner neu starten, CD-Unterstützung wählen, Win98 installieren.

Ihr Dawicontrol Support Team

 

Welche Informationen sollte ich bereithalten, wenn ich den Support anrufe?

Typ des Systems; Bezeichnung des Mainboards und des Chipsatzes; welches Betriebssystem (DOS, Windows 3.x, Win 95/98, Win NT 4/5, OS/2, Novell, Linux); welcher SCSI Hostadapter; Liste aller angeschlossenen Geräte; Länge des SCSI-Busses (internes Kabel + externes Kabel); Abschrift der Fehlermeldungen; wo befinden sich Terminatoren (aktiv oder passiv); ist die Konfiguration neu, lief sie vorher schon, was wurde verändert bevor sie nicht mehr lief. Zunächst scheinen zahlreiche Informationen notwendig zu sein. Sie erleichtern jedoch uns und sich die Fehlersuche erheblich, da sich o.g. Fragen spätestens im Rahmen des Supportgespräches stellen werden.

 

Kann ich ein SCSI-1 Gerät mit 25pol. Anschluss (z. B. Scanner) an einen SCSI Hostadapter mit 50pol. oder 68pol. Anschluss anschließen?

Ja, mit Hilfe eines Adapters. Sie müssen nur die richtige Terminierung beachten.

 

Ich betreibe u.a. einen CD-Brenner an meinem SCSI Hostadapter und möchte die "Power Save" Funktion nutzen. Ist das problemlos möglich?

Nein, benutzen Sie die "Power Save" bitte nicht im Zusammenhang mit einem CD-Brenner, da es sonst zu "buffer underrun"-Fehlern kommen kann.

 

Kann ich das BIOS des DC-2974 PCI mittels Software updaten?

Nein, der DC-2974 PCI besitzt ein EPROM und kein FlashROM. Sie können sich selbst ein EPROM brennen oder ein fertiges EPROM bei Dawicontrol bestellen.

 

Kann ich IDE-Festplatten/CD-ROMs und SCSI Geräte zusammen in einem Rechner betreiben?

Ja, das ist problemlos möglich. Wenn Sie von einer SCSI-Festplatte booten wollen, aktivieren Sie bitte das SCSI-BIOS ihres Hostadapters und ändern Sie die Bootreihenfolge im Mainboard BIOS auf SCSI first.

 

Mit SCSIFMT kann ich nur 2 GB große Partitionen erstellen, obwohl ich eine 9 GB Festplatte habe. Was muss ich beachten?

DOS beschränkt die Partitionsgröße auf 2048 Mbyte. Größere Partitionen können Sie mit FDISK erstellen, sie benötigen dazu die FAT32 Unterstützung von Microsoft.

 

Wenn ich ein SCSI-1 Gerät an meinen SCSI-2 Hostadapter anschließe, wird dann die Performance der SCSI-2 Geräte beeinflusst ?

Nein. Der Hostadapter vereinbart mit jedem SCSI Gerät eine individuelle Transferrate.

 

Kann ich ein SCSI-2 Gerät an einen SCSI-3 Hostadapter anschließen, und zwar am 50pol. Stecker und am 68pol. Stecker?

Ja, mit Hilfe eines Adapters. Sie müssen nur die richtige Terminierung beachten.

 

Wie komme ich in das BIOS des DC-2974 PCI?

Der DC-2974 PCI hat kein BIOS-Setup.

 

Kann ich ein WIDE Gerät an meinen NARROW Hostadapter anschließen?

Ja, mit Hilfe des richtigen Adapters.

 

Kann ich zwei SCSI Hostadapter in einem System betreiben?

Grundsätzlich ja, bei zwei gleichen Hostadaptern müssen die Treiber entsprechend dafür ausgelegt sein.

 

Mein CD-ROM Laufwerk funktioniert unter Windows, nicht aber unter DOS. Warum?

Installieren Sie zuerst die DOS Treiber für das CD-ROM Laufwerk, die Vorgehensweise ist im Handbuch beschrieben.

 

Ich hatte vorher einen anderen Hostadapter in meinem Rechner, nun kann ich nicht mehr auf meine Daten zurückgreifen. Warum?

Verschiedene Hersteller benutzen unterschiedliche Mappingverfahren beim Low-Level Formatieren. Eine am Adapter X eingerichtete Festplatte muss nicht zwangsläufig am Adapter Y funktionieren. Sichern Sie ihre Daten vor Austausch der Hostadapter und führen Sie ein Low-Level Format mit dem neuen Hostadapter durch. Richten Sie dann ihre Platte wie gewohnt ein und spielen Sie die Daten zurück.

 

Meine Laufwerksbuchstaben sind nicht so verteilt, wie sie es sein sollten. Warum?

Bei der Verteilung der Laufwerksbuchstaben verwendet Microsoft folgenden Algorithmus: IDE vor SCSI, Festplatten vor CD-ROM Laufwerken, Primäre Partitionen zuerst, dann Erweiterte Partitionen mit logischen Laufwerken. Erstellen sie auf neu am System angeschlossene Festplatten keine primären Partitionen, damit die alten Buchstaben nicht durcheinanderkommen. CD-ROM Laufwerken können unter Windows im Gerätemanager explizit Laufwerksbuchstaben zugewiesen werden, verwenden Sie z. B. Z: für das CD-ROM Laufwerk, dieser Buchstabe bleibt egal wie viele Laufwerke nachträglich noch eingebaut werden.

 

Novell Fehlermeldung: "Secondary Controller Interrupt lost".

Der SCSI Hostadapter darf nicht IRQ 15 belegen, da es sonst zu dieser Fehlermeldung kommt.